Anwendungsbeispiele

Reibschweißen

Niedrige Kosten und hohe Qualität

Kostengünstige Herstellung von Frässpindeln

Bei der Herstellung von Fräs­spindeln nach DIN werden seit vielen Jahren die speziellen Vorteile des Reib­schweißens erfolgreich angewandt.

Die geometrische Form der ­Teile hat in der Vergangenheit zu hohen Kosten beim Gesenkschmieden oder bei der Bearbeitung aus Voll­material geführt. Durch die Trennung in ein Steilkegelteil und ein Schaftteil werden diese Kosten erheblich ­re­du­ziert. Das Steilkegelteil wird zweck­mäßigerweise als Schmiedeteil in großen Stückzahlen gefertigt. Durch die kleineren Abmessungen sind die Gesenkkosten geringer, ­welche zudem durch die größeren Stückzahlen früher amortisiert werden. Das Schaftteil wird aus handelsüblichem Rundstahl in jedem gewünschten Durchmesser und jeder Länge gesägt. Eine weitere Bearbeitung vor dem Reibschweißen ist nicht erforderlich.

Das Aufmaß zur Fertigbearbeitung der reibgeschweißten Rohlinge beträgt nur 3 bis 5 mm im Durchmesser, so dass minimale Zerspannungskosten anfallen.

Die kurzzeitige Wärmeeinbringung und die schmale Wärmeeinfluß­zone bewirken, dass bei dem eingesetzten Vergütungsstahl 16 MnCr5 eine teure Wärmenachbehandlung (glühen) nicht erforderlich ist. Das ­erforderliche Vergüten des Fertigteils über die Schweißnaht hinweg ist ohne weiteres möglich und hat keinen Einfluss auf die Qualität der Reibschweiß­verbindung.

PDF-Datei

Klaus Raiser GmbH & Co. KG

Getreu unserem Motto »Die Fähigkeit zu verbinden« – verbinden wir nicht nur Teile und Technologien, sondern gehen auch Verbindungen mit Menschen und anderen Firmen ein.

Klaus Raiser GmbH & Co. KG
Technologie + Teile

Zeppelinring 6
71735 Eberdingen (Hochdorf)

Telefon +49 7042 / 88105-0
Telefax +49 7042 / 88105-39
Email: info@raiser.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen